Predigten aus dem Afrikanischen Zentrum Borgfelde

Predigt von Pastor Peter Mansaray, Mai 2017

Created in the Image and likeness of God

Standing up Against Slavery and Trafficking

Introduction

The issue of human trafficking doesn’t make for an easy sermon topic. It is a topic that does not amuse its hearers but one that create anger pain even to those hearing about this sad issue. It is very disturbing.

I must admit when I was preparing this sermon, I was confronted with facts and figures about modern day slavery and human trafficking that made me quite shocked and opened my eyes to this immense evil in our world today.

Human trafficking today

Most of us may think that human trafficking is something of the past; the saying goes.. gone are the days of Slavery. We are making the biggest mistakes. Human trafficking is real and a very tragic form of oppression in our world today. Slave master have rediscovered how profitable it is to buy and sell people. There are regular reports on this topic in the news and newspapers. For example, about some five years ago there was a report on the BBC, that a group have found about 1000 Nigerian women stranded in Mali, tricked to go there by promising them to get them to Europe. A typical CASE OF HUMAN TRAFFICKING I am sure some of us have heard similar reports of this evil in our world today or may even know people who are or were victims of such crime. Human trafficking is an illegal trade in human beings for the purpose of commercial sexual exploitation or forced labour, a modern day form of slavery. Slavery is a system by which people become the property of others.

Today there is an estimate of about 12 to 27 Million slaves, most are debt slaves largely in south Asia, under debt bondage. Victims are typically recruited through deceit or trickery (promise of false jobs, migration, marriages etc.
It is the second largest fastest growing illegal criminal activity in the world today. The UN estimates the total market value of this illegal trade at more then 32 Billion Dollars a year.

Why should we be concerned with this evil?

With over 1 million people being trafficked around the world each year, this is an issue which we need to find a ‘Christian response’ to, and that response has to be deeply rooted in the Scriptures, in who God has revealed himself to be, and in what he expects of us, his people.
We act to stop human trafficking because it is something that needs doing. We do it because it is a preoccupation of God’s heart. We take the lead from him. We as Christians cannot afford to sit and see how million of peoples are dehumanised each year. We are called to be our brothers and sisters keepers, for we are one family and one people. Where have we placed the prophetic role of the church? We should be the voice of the voiceless and oppressed. For slavery deprives us from being ourselves, people created with dignity, in the image and likeness of God- it endangers our own existence. This may include Poverty, Homelessness, and Racism etc.. But today I will like to zoom in on Slavery and Human trafficking.

Paul´s Analogy of the one Body many parts

St. pauls put it very clear today in his letter to the Corinthians 1: 26, if one part suffers, every part suffers with it; if one part is honoured every part rejoice with it and I add if one part is dehumanised, all other part suffer with it…..
Christ and his Church are one body as head and members. Christians become members of the body by baptism, through which we are reborn. It is by the spirit that we are made members of the body of Christ. Each member has its form, place and use. There must be distinction among the members of the body. We have different powers and different roles. We should do our respective duties and not quarrel with other. All the members are useful and necessary to each other. The members should be closely united by the strongest bond of love for the good of the whole must be object of all. We are all dependent one upon the other, each is to expect and receive help from the rest. We are called to have the united of the Holy Spirit.

Unity the Gospel Imperative

Unity is a gospel imperative and disunity is a hindrance to evangelisation. Paul seems to be concerned with unity. He calls the Corinthians to set aside their differences and draw together under the grace of Jesus Christ Paul calls believers to be united in the same mind and purpose- that of Jesus Christ. In the beginning there was absolute unity between everything, between God and man, this unity was broken by sin and thus suffering came into our broken world. Heaven and earth became separated. Distance came between humanity and God. Because of God’s love for us, Christ came and restored the unity that was lost. We can only unite effectively around something that takes precedence over all other aspects of our lives. We can unite if we invest energy and effort in following unity as a gospel imperative. Unity among us followers of Christ is paramount in fighting against such an evil as human trafficking.

Faith must be followed by Deeds

We must allow service to Christ find reflections in our everyday lives. If we do our Christian show off but show no love and concern for the brother or sister we see then we are hypocrites. My Christian Faith must be followed by deeds that are commensurate to my faith. We are called to be people of action and not just mere words.
As disciples we have no choice but to follow our Lord and master in bring peace into our World. We are called to establish the kingdom of god here on earth.

Mission of Christ- Set the captives free

Jesus declared his mission in this world in Luke 4: 18-19

18 „The Spirit of the Lord is on me, because he has anointed me to preach good news to the poor. He has sent me to proclaim freedom for the prisoners and recovery of sight for the blind,
to release the oppressed, 19 to proclaim the year of the Lord’s favor.“

Jesus came to set the captives free. Jesus also came for the victims of Human trafficking and is concerned about their well being therefore we who are followers of his ought to also show concern for these oppressed sister and daughters of ours. We are called to bring hope to these suffering members of the Body of Christ. We should give the victims hope that life is still worth living. We should open our eyes to ways we can help, how we can make opportunities in making a difference in our world. Evil enters our world because we do not follow the king our Lord Jesus Christ. When we do not follow him but rather our own inclinations and ways chaos and oppression are the results. But if we follow the King we shall be people who bring peace and justice into our world.

How did Christ fight the battle against the evil on our world?

Jesus has shown us how to fight the battle: Remember Jesus

  • By Sacrifice on the cross, not violence; Victory comes through sacrifice and prayer
  • We need compassion for the victims.
  • Humanise the victims, not shame them or send them into prisons, they are helpless victims of crime
  • Don’t hide from this horror, learn more about it, and stand up to it. Don’t ignore it, we must do something
  • Forgiveness, grace, mercy and peace are the rules
  • We are called to be Disciples of Christ and do same.

Scripture implicates us as followers of Christ in implementing Justice in the world

Matt: 5:1-10 True Happiness

Trafficking of humans is an utterly despicable crime, on par with and at times worse than murder. It is a crime against humanity and must be censured universally. If the world community does not act decisively all human dignity is at risk. In not reaching out to help those in distress we fail to love selflessly and thus fall short of the way of love demonstrated by Jesus Christ. In what we’ve considered here there are plenty of reasons and loads of motivation for action. We could add the pragmatic observation, in addition, that criminal organizations are allowed to flourish by inaction or ineffective action. For the good of us all, we need to act while we have the
Opportunity. Silence and inaction serve to strengthen the forces of wickedness.

Let pray for those suffering as a result of this human greed!
That we should not be complacent but to act now
Pray that God will show us the way to tackle this problem.

Pastor Peter Mansaray

 

Predigt von Pastor Peter Mansaray, Dezember 2015

Willkommen in Deutschland

Flüchtlinge und Asylanten, ihre Träume und Albträume

Einführungssituation – Beschreibung

Ich freue sich über die Bilder der (neuen) Willkommenskultur aus Deutschland. Das Bild eines Flüchtlingskindes, der bei seiner Ankunft im Münchner Hauptbahnhof einen großen Stofftiger geschenkt bekam, bleibt sehr prägnant im Kopf.

Viele Leute stehen bei der Ankunft von Flüchtlingen auf den Bahnhöfen und applaudieren: Herzlich Willkommen nach der langen Reise! Die Geschichte hat es sogar auf die Titelseite der New York Times geschafft. Etwas ist passiert: Die Kanzlerin gibt uns Mut – wir schaffen es. Das WIR-Gefühl wird gestärkt.

Es hat sich viel verändert in Deutschland – Gott sei Dank!

Ich habe aber auch immer noch ein anderes Bild vor Augen:

Damals, vor zweiundzwanzig Jahren, machte ich meine erste Erfahrung mit der Ausgrenzung von Migranten in Deutschland.

Ich wollte mit Freunden in die Disco gehen, um Spaß zu haben. Doch beim Eintritt hat uns der Türsteher gestoppt, ohne einen Grund dafür zu geben. Wir fühlten uns sehr verletzt und haben mit dem Mitarbeiter energisch diskutiert. Während der Diskussion hat er dann die Polizei gerufen. Wir waren darüber sehr froh, denn wir dachten, wenn die Hüter des Gesetzes kommen, bestätigen sie uns unser Recht auf Eintritt. Zu unserer großen Überraschung haben die Polizisten dann dem Türsteher Recht gegeben und wir durften nicht in die Disko. Für uns war da kein Platz.

Die Bilder meines Erlebnisses im Jahre 1993 sind bis heute in meinem Kopf geblieben, denn ich fühlte mich zutiefst im meiner Menschenwürde verletzt. Ich wurde ausgegrenzt, weil ich so bin, wie Gott mich geschaffen hat.- als Schwarzafrikaner!

Auch in diesen Tagen begegnen wir andern Wirklichkeiten. Es gibt immer noch die anderen Erfahrungen: fremdenfeindliche Übergriffe, Anschläge auf Asylunterkünfte, die Ankündigung von Nazi-Demonstrationen … Wir sind noch nicht ganz da, wo Gott uns erträumt hat.

Im öffentlichen Bewusstsein ist es angekommen: Dieses Thema wird uns in der nächsten Zeit zu beschäftigen haben. Es wird uns verändern.

Wir haben dieses Thema unter anderem auf unserer Landessynode der Nordkirche behandelt und ein Synodenpapier dazu herausgegeben. Die Details können sie auf der Webseite der Nordkirche nachlesen.

Flucht und Migration gehört zu unserer Heilsgeschichte dazu. Sogar Abram, der Urvater unserer christlichen Religion musste sein Land wegen existentieller Not verlassen und hat unter falschen Angaben sein Leben gerettet. Lass uns an dieser Stelle diese Geschichte aus der Bibel lesen.

Eine Erzählung aus dem Alten Testament (1 Mose 12, 10-18)

Erzähler: Es kam aber eine Hungersnot über das Land und Abraham machte sich auf den Weg, hinab nach Ägypten, um dort als Fremder Aufnahme zu finden, denn schwer war der Hunger im Land. Als er sich Ägypten näherte, sagte er zu seiner Frau Sara:

Abraham: Sieh doch, Sara, ich weiß ja, dass du eine schöne Frau bist. Wenn dich die Ägypter nun sehen, dann werden sie sagen: „Das ist seine Frau!“ Und sie werden mich umbringen, dich aber wer­den sie leben lassen. Also sage ihnen doch, du seist meine Schwester, damit es mir um deinetwillen gut geht und ich mein Leben dank dir behalte.

Erzähler: Als Abraham nach Ägypten kam, sahen die Ägypter die Frau. Und ja, sie war sehr schön. Die Mächtigen des Pharaos sahen sie und priesen sie vor dem Pharao. Da wurde Sara in den Harem des Pharaos gebracht. Und Abraham ging es um ihretwillen gut. Es ging ihm gut auf ihre Kosten. Er be­kam Schafe und Rinder und Eselshengste und Sklaven und Sklavinnen und Eselinnen und Kamele. Da schlug Gott den Pharao mit harten Schlägen – ihn und sein ganzes Haus. Das geschah auf Saras Wort hin, Abrahams Frau. Der Pharao rief Abraham zu sich und sprach:

Pharao: Was hast du mir da angetan? Warum hast du mir nicht erzählt, dass sie deine Frau ist? Wa­rum hast du gesagt, sie sei deine Schwester? So habe ich sie mir zur Frau genommen. Nun sieh! Sie ist deine Frau. Nimm sie und geh!

Erzähler: Und der Pharao ordnete Männer für Abraham ab, um ihn und Sara und alles, was ihm ge­hörte, fortzubringen.

Reflektionen – Bibeltext

Der Text wirft für mich viele moralische Fragen auf. Warum musste Abram eine Notlüge nutzen? Haben wir es nicht als Kinder gelernt – wir sollen nicht lügen? Und hier lügt der Urvater des Glaubens, um sein Leben zu retten. Was würde aus der Heilsgeschichte, wäre er wegen seiner schönen Frau umgebracht worden? Die Fragen können so unendlich weitergehen.

Als Student in Berlin habe ich mein Studium unter anderen durch meinen Job als Dolmetscher für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie für das Gericht finanziert. Ich habe Geschichte gehört, an denen ich zweifelte.

Aber die Lebenswirklichkeit von vielen Asylsuchenden zeigt wie sie alle Mittel ansetzen, um ihr Leben zu retten. Im BAMF werden Asylanten immer wieder auf Herz und Niere geprüft, ihnen wird oftmals mit Misstrauen begegnet. Vor Angst in ihren Heimatländern getötet zu werden, bringen Flüchtlinge sich in die schwierige Situation, dass sie sich immer wieder gezwungen sehen, nicht ganz bei der Wahrheit zu bleiben, wenn sie über sich und ihre Situation Auskunft geben sollen. Darin liegt eine Anfrage an uns: zwingen wir die Betreffenden, (Not)-Lügen zu erzählen. Menschen, die um ihre Existenz kämpfen, muss doch jedes Mittel recht sein, zum Erfolg zu kommen – das darf man nicht mit normal-moralischen Maßstäben messen. Daraus entstehen dann gleich auch die Vorurteile: die sagen ohnehin nicht die Wahrheit! – Dabei sollten wir jedem Menschen neu und ohne Vorurteile begegnen.

Aber Wahrheit um jeden Preis kann nicht immer das angesagte Rezept sein. Mir obliegt tatsächlich auch gar nicht darüber zu richten, was gerechtfertigtes Tun ist.

Lebens-Applikation

Es liegt nicht in unserer Macht über andere Menschen zu urteilen, sondern wie Jesus auf die Nöte der geringsten Brüder und Schwestern zu reagieren.

In der Lesung aus dem 3. Buch Mose hören wir, wie der Umgang mit Fremden unter uns sein soll. In Nächstenliebe ihnen zu begegnen. Dann sind wir alle Pilgerer auf dieser Erde.

Lässt uns das Leiden dieser Flüchtlinge kalt und gleichgültig? Sind diese Migranten weniger Menschen, nur weil sie ihr Leben riskieren, um nach Europa zu kommen? Sind sie weniger wert, weil sie sich verzweifelt ein besseres Leben wünschen oder auch nur ihr Leben retten wollen?

Migration und Wanderungsbewegungen sind ein Phänomen, mit dem wir lernen müssen zu leben. Ich denke nicht, dass sich das Problem lösen lässt, indem man die Einwanderung erschwert und die Mauern der „Festung Europa“ immer höher zieht und diese verzweifelten Menschen zu Kriminellen abstempelt.

Wir sind aufgerufen, Propheten für unsere Zeit zu sein, indem wir diese Missstände in unserer Gesellschaft beim Namen nennen. Als afrikanischer Pastor und Migrant werde ich jeden Tag mit den Problemen der Flüchtlinge konfrontiert. Wir dürfen diese Menschen nicht zu Sündenböcken für eine verfehlte Politik machen. Und wir können es uns auch nicht leisten, diejenigen, die wie wir ein Ebenbild Gottes sind, als Menschen zweiter Klasse abzustempeln.

Jesus predigte die Liebe für alle Menschen als Weg zum Himmel. Immer wieder betonte er die Notwendigkeit, Gottes Ebenbild in allen Menschen, besonders in denen, die am Rande der Gesellschaft stehen zu sehen. Wir dürfen nicht gleichgültig auf die Schreie von Tausenden reagieren, die auf ihrer Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrinken.

Als Christen sind wir aufgerufen zu handeln. Jetzt ist es an der Zeit sich daran zu erinnern, was Jesus in Matthäus 25,25–30 sagt: Wenn wir die Tür für einen Fremden öffnen, öffnen wir sie für ihn. Ich möchte uns alle ermutigen, niemals zu vergessen, dass Christus in jedem von uns lebt und dass er immer an der Seite der Ausgestoßenen und Benachteiligten war.

Amen